Weltbestes Knäckebrot – toll für vegane Sportler*innen

Protein-Brot

Weltbestes Knäckebrot – toll für vegane Sportler*innen

Während meines Kiew-Aufenthalts entdeckte ich ein tolles Protein-Brot. Ein Knäckebrot, in das ich mich sofort unsterblich verliebte und welches mich, während meines Tangomarathon-Wochenendes, mit guten Proteinen, wertvollen Mineralien und Spurenelementen versorgte.

Zuhause angekommen futterte ich mich durch diverse Knäckebrotsorten, fand aber keines, welches mich so begeisterte wie das Knäckebrot aus Kiew.

Ich durchforstete das Internet nach Rezepten und experimentierte ein wenig herum. Heraus kam ein unkompliziertes, leckeres, protein- und nährstoffreiches Knäckebrot welches ich nun mehrmals wöchentlich backe. Anderes Brot findet sich zur Zeit in meiner Küche fast nicht mehr.

Das tolle an dem Protein-Brot ist nicht alleine der Geschmack. Es enthält viele gesunde Zutaten, die wir gerade als sportlich aktive Menschen besonders gut gebrauchen können.

In den Kürbiskernen ist viel Zink. Zink reguliert den Fett-, Protein- und Kohlenhydratstoffwechsel und ist gut für das Immunsystem. Semi-Getreidesorten wie Buchweizen, Amaranth, Quinoa und Hirse enthalten hochwertiges Eiweiß und viele Mineralien und Spurenelemente.
Leinsamen enthalten neben Magnesium auch das wertvolle Leinöl, mit einem guten Omega-3 zu Omega-6 – Verhältnis. Im Sesam findet sich viel Kalzium, Magnesium und Eisen.
Auch Amaranth, Quinoa und Hirse enthalten viel Eisen und Magnesium

Folgende Zutaten werden benötigt:

130 g Buchweizen-, Hirse-, Dinkel-, Amaranth-, Quinoamehl oder ein Mix aus verschiedenen Mehlen  (ich mahle das Mehl frisch)
130 g Haferflocken, Dinkelflocken
70 g Sonnenblumenkerne
70 g Sesam
70 g Leinsamen, geschrotet
1 TL Salz
2 EL Olivenöl
600 ml Wasser
Wenn du möchtest kannst du auch Kürbiskerne oder Kürbismehl und Chiasamen hinzufügen

Zubereitung:

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel

  • Getreide und/oder Semi-Getreide mahlen
  • Alle Zutaten für das Protein-Brot in eine Schüssel geben und miteinander vermischen. Nicht wundern, der Teig ist ziemlich flüssig. Keine Angst, das soll so sein.
  • Auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche dünn ausstreichen.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 170°C ca. 45 Minuten (oder auch weniger) backen.Wichtig: Nach 15 Minuten Backzeit in Stücke schneiden und dann weiterbacken. Solltest du dies vergessen, kannst du es nach dem Backen nur brechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.